Virtual Private Network – VPN

Worum geht es?

Ein virtuelles privates Netzwerk – kurz: VPN – ist eine technische Möglichkeit, um Datenverkehr von IP-basierten Endgeräten, wie z.B. Computer, Laptops, Smartphones, Drucker etc. sicher über unsichere Netzwerke wie das Internet zu leiten.

Es gibt unterschiedliche Ausprägungsformen von VPN Netzwerken. So können zum Beispiel zwei Standorte eines Unternehmens (Side to Side VPN) über einen VPN-Tunnel verbunden werden. Durch den VPN-Tunnel können die Netzwerke von geographisch weit auseinanderliegenden Unternehmensstandorten verbunden werden, als wären sie Teil ein und desselben Netzwerkes. Bei korrekter Konfiguration ist sämtlicher Datenverkehr, der über diesen Tunnel fließt, vollständig verschlüsselt. Dritte haben so ohne Kenntnis der jeweiligen Schlüssel keine Chance den Netzwerkverkehr abzuhören.

Neben dem Side to Side VPN gibt es weitere Varianten, wie Side to Client. Hiermit können einzelne Endgeräte, wie z.B. ein Laptop eines Mitarbeiters – der von unterwegs oder dem Home-Office arbeitet –  einfach und unkompliziert in das Firmennetzwerk eingebunden werden. Dem Mitarbeiter stehen prinzipiell alle Möglichkeiten offen, als wäre er direkt vor Ort. Eine funktionierende Internetanbindung wird dabei vorausgesetzt.

Anwendungsbereich & Ihr Nutzen vom VPN-Tunnel

Falls Ihr Unternehmen auf zwei oder mehr Standorte aufgeteilt ist, bietet Ihnen die VPN Technologie eine sichere und günstige Möglichkeit die Standorte virtuell miteinander zu verbinden. Dies ermöglicht eine standortübergreifende Nutzung der IT-Ressourcen. Kostspielige und wartungsintensive Server können z.B. am Hauptstandort betrieben werden und die Nebenstandorte können diese Ressourcen ebenfalls verwenden. Neben der sicheren Nutzung der Server können sämtliche Dienste, die im Netzwerk angeboten werden, für die anderen Standorte freigegen werden. So sind z.B. Zugriffe auf virtuelle Maschinen, Multifunktionsgeräte (Drucker, Scanner etc.) Intranetseiten oder Netzlaufwerke denkbar.

Auch die Administration der Geräte ist so deutlich einfacher. Sofern vom Hauptstandort aus alle Nebenstandorte administriert werden sollen, hat der Administrator dank des VPN-Tunnels direkten Zugriff auf alle im Netzwerk des jeweiligen Standortes eingebundenen Geräte. Eine physikalische Anwesenheit des Administrators ist in vielen Fällen so nicht mehr notwendig und Sie können in einigen Fällen auf dedizierte Softwareanwendungen für die Fernwartung verzichten.

Neben der Anbindung von Standorten können über einen VPN-Zugang auch einzelne Geräte eingebunden werden, welche sich außerhalb Ihres lokalen Netzwerkes befinden. Falls Ihre Mitarbeiter flexibel von unterwegs oder aus dem Home-Office arbeiten, können Sie dank eines VPN-Tunnels auf alle im Unternehmensnetzwerk freigegebenen Ressourcen zugreifen. Der Zugang sollte daher gut abgesichert sein. Zudem empfehlen wir ausreichend lange Passwörter, sowie den Einsatz einer Zwei-Faktor-Authentifizierung. Neben dem Zugriff auf die Ressourcen des jeweiligen Standortes werden die Mitarbeiter zuverlässig durch die Sicherheitsmechanismen unterstützt. So kann beispielsweise die Firewall weiterhin einen SPAM- und Phishingschutz zur Verfügung stellen.

Sie möchten konkrete und praxisnahe Informationen zum idealen datenschutzkonformen Einsatz eines VPN in Ihrer Organisation? Sprechen Sie uns gerne an!

Verfasser: Steven Bösel, 19.02.2021

Sie wollen mehr erfahren? Lassen Sie sich von uns beraten und nehmen Sie jetzt Kontakt auf!